Baugenossenschaft KOLPING –
bezahlbarer Wohnraum seit über 50 Jahren

Eine Erfolgsgeschichte

Die eklatante Wohnungsnot nach dem zweiten Weltkrieg motivierte die Gründer der KOLPING eG, sich in einer Genossenschaft zusammen zu finden. Städtischen oder sozialen Wohnungsbau gab es in der heute bekannten Form nicht – Hilfe zur Selbsthilfe war also das Motto.

Im Februar 1948 wurden im Rahmen der Gründungsversammlung die Ziele und Statuten der Genossenschaft beschlossen. Bereits zwei Jahre später erfolgte die Grundsteinlegung für die ersten drei Wohnblocks in Langenhorn. In den sechziger Jahren wurden insgesamt 120 Wohnungen geschaffen in den siebziger und achtziger Jahren 464 Wohnungen. Bis zum Jahr 2000 entstanden 127 Wohnungen und ab dem Jahr 2000 noch weitere 34 Wohnungen.

Aktuell bewirtschaften wir somit 745 Wohnungen in diversen Hamburger Stadtteilen.

Und auch in Zukunft werden wir unsere Kraft nicht nur in die Instandhaltung und Modernisierung dieses Wohnungsbestandes stecken, sondern weitere Bauvorhaben auf den Weg bringen, um unseren Mitgliedern noch mehr bezahlbaren Wohnraum bieten zu können.

Im Gegensatz zu anderen Unternehmensformen (z.B. GmbH, AG etc.) strebt eine Genossenschaft nicht nach maximalem Gewinn, sondern hat die Förderung ihrer Mitglieder als oberstes Ziel.

Erreicht werden soll das über die Leistungsbeziehung der Genossenschaft zu ihren Mitgliedern – in unserem Fall also die Versorgung der Mitglieder mit Wohnungen/Gewerberaum zu angemessen günstigen Preisen. Diese Preise können nicht willkürlich billig sein, sondern müssen sich am Markt orientieren, da die Genossenschaft am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr teilnimmt (z.B. Handwerksleistungen einkauft). Die jährliche Dividendenzahlung dagegen ist nicht Teil der Mitgliederförderung, sondern stellt lediglich eine Verzinsung der hinterlegten Genossenschaftsanteile dar (Unterschied zur AG).

Unsere Mitglieder

Unsere Mitglieder sind die Eigentümer der Genossenschaft und über die Anteile an ihr beteiligt. Im Gegensatz zu den anderen Unternehmensformen spielt die Höhe der Beteiligung bei der Genossenschaft keine Rolle. Jedes Mitglied hat eine Stimme in der Mitgliederversammlung (höchstes Organ der Genossenschaft) – es gibt somit keine die Geschäftspolitik dominierenden Großanteilseigner. Alle Mitglieder haben den gleichen Einfluss.

Zahlen, Daten, Fakten

Die Baugenossenschaft KOLPING entstand auf Initiative der KOLPING-Familie. Die Gründer hatten sich auf die Fahne geschrieben, Familien mit bezahlbaren Wohnungen zu unterstützen und Ihnen ein schönes, sicheres und bezahlbares Zuhause zu schaffen.

Heute blicken wir auf über 70 Jahre voller Veränderungen, Wirtschaftswachstum und immer neuer Herausforderungen zurück. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Über 943 Mitglieder, denen wir 745 Wohnungen zur Verfügung stellen können – und das zu einer Durchschnittsmiete von nur 5,81€ pro m².

1
Wohnungen *
1
Mitglieder *
Mio.€ 1
Instandhaltung & Modernisierung *
1
Durchschnittsmiete pro m² *

 * Stand Jahresabschluss 2018

Management

Ihre Ansprechpartner
im Büro

Menü